BARF Hundefutter

Eigenschaften
Marken
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Dog's Love Classic Fisch mit Amaranth, Karotte und Löwenzahn
(1)
Dog's Love Classic Fisch mit Amaranth, Karotte und Löwenzahn 400g
Varianten erhältlich
 
2,99 €
Dog's Love Classic Fisch mit Amaranth, Karotte und Löwenzahn
Dog's Love Classic Lamm mit Kartoffel, Kürbis und Marille
(2)
Dog's Love Classic Lamm mit Kartoffel, Kürbis und Marille 800g
Varianten erhältlich
 
3,99 €
Dog's Love Classic Lamm mit Kartoffel, Kürbis und Marille
-24%
Canina Pharma Barfer's Best Pulver
(12)
Canina Pharma Barfer's Best Pulver 2kg
Varianten erhältlich
ABO 28,49 €
UVP 39,50 €
29,99 €
-24%
Canina Pharma Barfer's Best Pulver
Rinti Huhn Total  mit Möhre
(3)
Rinti Huhn Total mit Möhre 415g
Varianten erhältlich
 
2,49 €
Rinti Huhn Total  mit Möhre
Hardys Traum Nassfutter Pur No. 2 Huhn
(1)
Hardys Traum Nassfutter Pur No. 2 Huhn 800g
Varianten erhältlich
 
3,99 €
Hardys Traum Nassfutter Pur No. 2 Huhn
-6%
Grau BARF Gemüsemix Mischung Nr.1 150g
(1)
Grau BARF Gemüsemix Mischung Nr.1 150g
ABO 4,27 €
UVP 4,80 €
4,49 €
-6%
Grau BARF Gemüsemix Mischung Nr.1 150g
-10%
Rinti Huhn Total Pur
(4)
Rinti Huhn Total Pur 12x 415g
Varianten erhältlich
ABO 25,64 €
UVP 29,88 €
26,99 €
-10%
Rinti Huhn Total Pur
-6%
Hardys Traum Nassfutter Pur No. 1 Rind
(1)
Hardys Traum Nassfutter Pur No. 1 Rind 6x800g
Varianten erhältlich
ABO 21,37 €
UVP 23,94 €
22,49 €
-6%
Hardys Traum Nassfutter Pur No. 1 Rind
-13%
cdVet Singulares Bio-Kokosöl
(2)
cdVet Singulares Bio-Kokosöl 2x200 ml
Varianten erhältlich
ABO 18,04 €
UVP 21,90 €
18,99 €
-13%
cdVet Singulares Bio-Kokosöl
Rinti Huhn Total mit Möhre
(1)
Rinti Huhn Total mit Möhre 825g
Varianten erhältlich
 
3,95 €
Rinti Huhn Total mit Möhre
-22%
Grau BARF Rote Beete Würfel
(0)
Grau BARF Rote Beete Würfel 150g
Varianten erhältlich
ABO 2,37 €
UVP 3,20 €
2,49 €
-22%
Grau BARF Rote Beete Würfel
Grau BARF Gemüsemix Mischung Nr.2 150g
(2)
Grau BARF Gemüsemix Mischung Nr.2 150g
ABO 3,79 €
UVP 4,00 €
3,99 €
Grau BARF Gemüsemix Mischung Nr.2 150g
-8%
Hardys Traum Fleisch Pur Mixpaket 6x400g
(6)
Hardys Traum Fleisch Pur Mixpaket 6x400g
UVP 17,34 €
15,99 €
-8%
Hardys Traum Fleisch Pur Mixpaket 6x400g
-7%
Dog's Love Mix und Match Testpaket zum Sparpreis 8x400g
(0)
Dog's Love Mix und Match Testpaket zum Sparpreis 8x400g
UVP 23,52 €
21,99 €
-7%
Dog's Love Mix und Match Testpaket zum Sparpreis 8x400g
Rinti Huhn Total mit Kartoffel
(0)
Rinti Huhn Total mit Kartoffel 825g
Varianten erhältlich
 
3,95 €
Rinti Huhn Total mit Kartoffel
Rinti Huhn Total Pur
(1)
Rinti Huhn Total Pur 825g
Varianten erhältlich
 
3,95 €
Rinti Huhn Total Pur
Rinti Huhn Total mit Kartoffel
(1)
Rinti Huhn Total mit Kartoffel 415g
Varianten erhältlich
 
2,49 €
Rinti Huhn Total mit Kartoffel
Dog's Love Natural Gold-Ölmischung 250ml
(2)
Dog's Love Natural Gold-Ölmischung 250ml
ABO 14,24 €
 
14,99 €
Dog's Love Natural Gold-Ölmischung 250ml
-26%
cdVet Singulares Ägyptisches Schwarzkümmelöl 100ml
(2)
cdVet Singulares Ägyptisches Schwarzkümmelöl 100ml
ABO 13,29 €
UVP 18,95 €
13,99 €
-26%
cdVet Singulares Ägyptisches Schwarzkümmelöl 100ml
cdVet Fit-BARF Rinderfett 500ml
(0)
cdVet Fit-BARF Rinderfett 500ml
ABO 12,82 €
UVP 13,95 €
13,49 €
cdVet Fit-BARF Rinderfett 500ml
-7%
Grau BARF Karotten Würfel 150g
(1)
Grau BARF Karotten Würfel 150g
ABO 2,84 €
UVP 3,20 €
2,99 €
-7%
Grau BARF Karotten Würfel 150g
-21%
Grau BARF Hagebutten Feinteile 100g
(3)
Grau BARF Hagebutten Feinteile 100g
ABO 2,84 €
UVP 3,80 €
2,99 €
-21%
Grau BARF Hagebutten Feinteile 100g
Dog's Love Mixpaket zum Sparpreis 6x400g
(0)
Dog's Love Mixpaket zum Sparpreis 6x400g
UVP 17,94 €
17,39 €
Dog's Love Mixpaket zum Sparpreis 6x400g
Dog's Love B.A.R.F Rind Pur
(0)
Dog's Love B.A.R.F Rind Pur 400g
Varianten erhältlich
 
2,99 €
Dog's Love B.A.R.F Rind Pur
Unsere Empfehlungen für dich

BARF: Biologisch artgerechte Rohfütterung

Wer sich mit Hundefutter-Zubereitung beschäftigt, stößt unweigerlich auf das Thema BARF. Befürworter schätzen diese Ernährung als sehr naturnahe Fütterungsform. Im ersten Moment denkst du vielleicht an Rohfleisch-Kost. Doch das ist noch nicht alles. Wir zeigen auf, was sich dahinter verbirgt, wie der Speiseplan aussieht und welche Vor- und Nachteile das BARF-Hundefutter mit sich bringt.

Was bedeutet der Begriff BARF?

BARF steht für "Biologisch Artgerechte Roh-Fütterung" und erfreut sich unter Hundefans immer größerer Beliebtheit. Neben rohem Fleisch kommen auch bestimmte Gemüse, Obst, Ei, Salat und Knochen und vieles mehr mit in den Fressnapf. Barfen ist - richtig angewendet - eine ausgewogene Rohkostfütterung, die speziell auf die Bedürfnisse des Hundes abgestimmt ist.

Unser Tipp: Um zu verhindern, dass Rohfutter auf dem Boden verteilt wird, kannst du eine praktische Napfunterlage verwenden!

Was gehört auf den BARF-Speiseplan?

Eine Faustregel besagt, dass eine Tagesration Hundefutter beim Barfen ca.  3% des Körpergewichtes ausmachen soll. Das heißt, ein gesunder und normal aktiver Retriever von 35 kg sollte ein gutes Kilogramm Futter täglich erhalten. Diese Gesamtration besteht zu etwa 10 bis 25 % aus pflanzlichen und etwa 70 bis 80 % aus tierischen Anteilen. Dabei darf keinesfalls nur Muskelfleisch verfüttert werden, sondern auch Innereien, Mägen und Knochen gehören auf den Speiseplan. Dem werden gern noch Milchprodukte, Eier, Fisch, Kräuter und bestimmte Nüsse hinzugefügt.

Um ein ausgewogenes Menü selbst herzustellen, kannst du Fleischsorten und Innereien als Frostfutter einkaufen. Das Fleisch wird direkt nach der Schlachtung tiefgefroren und Nährstoffe bleiben gut erhalten.

Gemüse, Obst und Getreide – Viele Kombinationsmöglichkeiten

Dein Hund kann 2 bis 3 Eigelb pro Woche fressen. Das Eiklar sollte roh besser vermieden werden, da es den wichtigen Nährstoff Biotin bindet! Gekocht ist es kein Problem. Auch Öle dürfen im BARF Hundefutter nicht fehlen, unter anderem damit der Hund fettlösliche Vitamine aufnehmen kann. Neben hochwertigem Fleisch und Fett gehören pflanzliche Anteile auf den Speiseplan. Nicht jedes Obst und Gemüse eignet sich für die Rohfütterung. Unbedenkliche Sorten sind zum Beispiel:

  • Karotte
  • Gurke
  • Pastinake
  • Salate
  • Rote Beete
  • Zucchini  

Wahlweise kannst du Kohlenhydratquellen wie Kartoffeln, Reis oder Hirse zugeben - diese immer aber gegart! Generell gilt für Gemüse und andere pflanzliche Zutaten: Alles, was du für dich immer garst, gare auch für deinen Hund! Und stets sollte ein Napf mit Wasser oder ein Trinkbrunnen bereit stehen.

Ist BARF als Alleinfutter geeignet?

BARF Hundefutter eignet sich als Alleinfutter, wenn die Ration genau berechnet wird. Lasse dich deshalb vorab von einem Experten beraten. Insbesondere alte Hund, tragende und säugende Hündinnen und Hunde im Wachstum sollten mit Bedacht gefüttert werden. Es gilt einiges zu beachten, da selbst Wölfe in freier Wildbahn nicht nur das Fleisch, sondern auch andere Teile des Beutetiers und außerdem Wurzeln, Gräser und Früchte fressen. Ohne genaue Überprüfung entstehen beim Barfen schnell ungewollte Fütterungsfehler und die Hunde leiden an Nährstoffmangel oder -überversorgung.  Folgende Details benötigen besondere Aufmerksamkeit:

  • Calcium-Phosphor-Verhältnis
  • Fettlösliche Vitamine A, D, E
  • Nährstoffreiche Innereien
  • Knochen-Fütterung
  • Jod-Versorgung  

Den Calcium-Bedarf zu kennen, ist essentiell. Ein gesunder, ausgewachsener Hund benötigt etwa 80 mg Calcium pro kg Körpergewicht: Wiegt dein Hund 15 kg, braucht er 15 x 80 mg = 1200 mg Calcium pro Tag. Das erreichst du durch Knochenfütterung. Darauf möchtest du verzichten, zum Beispiel weil dein Hund hastig schlingt? Dann solltest du alternativ den BARF-Speiseplan mit einem Ergänzungsfuttermittel, das Calcium enthält, abrunden.

Unser Tipp: Knochen sind hervorragende Calcium-Lieferanten und eine natürliche Zahnpflege.

BARF Hundefutter für jeden Hund?

Generell ist Barfen für jeden Hund geeignet, doch im Alter sowie bei Erkrankungen und Diäten ist besondere Vorsicht geboten: Beispielsweise gibt es Situationen, in denen Hunde weniger Protein brauchen und ein so hoher Fleischanteil ist dann ungeeignet. Eine Möglichkeit hierbei wäre eventuell, abhängig vom Hund und seinem Problem, auch das Teil-Barfen, bei dem gekochte Kohlenhydratquellen gefüttert werden und die Fleischmenge reduziert ist. Sollte dein Hund eine spezielle Ernährung benötigen, wende dich in jedem Fall für die Rationsplanung an einen Tierarzt, idealerweise mit Spezialisierung auf Tierernährung.

Möchtest du deinen Welpen barfen, gilt das gleiche. Denn wird der Kleine mit beispielsweise Calcium und Phosphor über- oder unterversorgt, kann dies zu massiven Wachstumsstörungen führen.

Pro und Contra: BARF Hundefutter im Fokus

Unter Hundefreunden wird BARF kontrovers diskutiert. Dank der Rohfütterung bleiben wichtige Vitamine, Enzyme und Mineralstoffe erhalten, die bei erhitztem, industriell verarbeiteten Hundefutter teilweise verloren gehen. Die Zutaten werden zum Beispiel als BARF Frostfutter erworben, um das Fleisch zu Hause zu verarbeiten. Du kannst das Futter für deinen Hund individuell zusammenstellen - aber es muss korrekt berechnet sein. Auch Hundeleckerlies sollten in der Bedarfsplanung berücksichtigt werden.

Ist die Inhaltsstoff-Zusammensetzung nicht bedarfsgerecht geplant oder das Hundefutter einseitig gestaltet, kann Barfen nachteilig wirken. Auch der Umgang mit rohem Fleisch benötigt sorgsame und hygienische Handhabe, um zu verhindern, dass sich Keime verbreiten.

BARF Hundefutter – Kein Problem mit dem richtigen Zubehör

Wer seinen Liebling barfen möchte, sollte sich mit Zusammensetzung und Inhaltsstoffen von Hundefutter vertraut machen. Jedoch bietet der Markt viele hochwertige Komponenten für die Zubereitung der Rohnahrung, wie beispielsweise Frostfutter oder Nahrungsergänzungsmittel. Zudem lernst du bei der Hundefutter-Herstellung viel über deinen Hund, seine Vorlieben und mögliche Unverträglichkeiten. Hast du dich einmal in die Materie eingearbeitet, bietet die BARF-Ernährung eine große Vielfalt und Flexibilität.

Expertentipps zur Rohfütterung >

BARF: Biologisch artgerechte Rohfütterung

Wer sich mit Hundefutter-Zubereitung beschäftigt, stößt unweigerlich auf das Thema BARF. Befürworter schätzen diese Ernährung als sehr naturnahe Fütterungsform. Im ersten Moment denkst du vielleicht an Rohfleisch-Kost. Doch das ist noch nicht alles. Wir zeigen auf, was sich dahinter verbirgt, wie der Speiseplan aussieht und welche Vor- und Nachteile das BARF-Hundefutter mit sich bringt.

Was bedeutet der Begriff BARF?

BARF steht für "Biologisch Artgerechte Roh-Fütterung" und erfreut sich unter Hundefans immer größerer Beliebtheit. Neben rohem Fleisch kommen auch bestimmte Gemüse, Obst, Ei, Salat und Knochen und vieles mehr mit in den Fressnapf. Barfen ist - richtig angewendet - eine ausgewogene Rohkostfütterung, die speziell auf die Bedürfnisse des Hundes abgestimmt ist.

Unser Tipp: Um zu verhindern, dass Rohfutter auf dem Boden verteilt wird, kannst du eine praktische Napfunterlage verwenden!

Was gehört auf den BARF-Speiseplan?

Eine Faustregel besagt, dass eine Tagesration Hundefutter beim Barfen ca.  3% des Körpergewichtes ausmachen soll. Das heißt, ein gesunder und normal aktiver Retriever von 35 kg sollte ein gutes Kilogramm Futter täglich erhalten. Diese Gesamtration besteht zu etwa 10 bis 25 % aus pflanzlichen und etwa 70 bis 80 % aus tierischen Anteilen. Dabei darf keinesfalls nur Muskelfleisch verfüttert werden, sondern auch Innereien, Mägen und Knochen gehören auf den Speiseplan. Dem werden gern noch Milchprodukte, Eier, Fisch, Kräuter und bestimmte Nüsse hinzugefügt.

Um ein ausgewogenes Menü selbst herzustellen, kannst du Fleischsorten und Innereien als Frostfutter einkaufen. Das Fleisch wird direkt nach der Schlachtung tiefgefroren und Nährstoffe bleiben gut erhalten.

Gemüse, Obst und Getreide – Viele Kombinationsmöglichkeiten

Dein Hund kann 2 bis 3 Eigelb pro Woche fressen. Das Eiklar sollte roh besser vermieden werden, da es den wichtigen Nährstoff Biotin bindet! Gekocht ist es kein Problem. Auch Öle dürfen im BARF Hundefutter nicht fehlen, unter anderem damit der Hund fettlösliche Vitamine aufnehmen kann. Neben hochwertigem Fleisch und Fett gehören pflanzliche Anteile auf den Speiseplan. Nicht jedes Obst und Gemüse eignet sich für die Rohfütterung. Unbedenkliche Sorten sind zum Beispiel:

  • Karotte
  • Gurke
  • Pastinake
  • Salate
  • Rote Beete
  • Zucchini  

Wahlweise kannst du Kohlenhydratquellen wie Kartoffeln, Reis oder Hirse zugeben - diese immer aber gegart! Generell gilt für Gemüse und andere pflanzliche Zutaten: Alles, was du für dich immer garst, gare auch für deinen Hund! Und stets sollte ein Napf mit Wasser oder ein Trinkbrunnen bereit stehen.

Ist BARF als Alleinfutter geeignet?

BARF Hundefutter eignet sich als Alleinfutter, wenn die Ration genau berechnet wird. Lasse dich deshalb vorab von einem Experten beraten. Insbesondere alte Hund, tragende und säugende Hündinnen und Hunde im Wachstum sollten mit Bedacht gefüttert werden. Es gilt einiges zu beachten, da selbst Wölfe in freier Wildbahn nicht nur das Fleisch, sondern auch andere Teile des Beutetiers und außerdem Wurzeln, Gräser und Früchte fressen. Ohne genaue Überprüfung entstehen beim Barfen schnell ungewollte Fütterungsfehler und die Hunde leiden an Nährstoffmangel oder -überversorgung.  Folgende Details benötigen besondere Aufmerksamkeit:

  • Calcium-Phosphor-Verhältnis
  • Fettlösliche Vitamine A, D, E
  • Nährstoffreiche Innereien
  • Knochen-Fütterung
  • Jod-Versorgung  

Den Calcium-Bedarf zu kennen, ist essentiell. Ein gesunder, ausgewachsener Hund benötigt etwa 80 mg Calcium pro kg Körpergewicht: Wiegt dein Hund 15 kg, braucht er 15 x 80 mg = 1200 mg Calcium pro Tag. Das erreichst du durch Knochenfütterung. Darauf möchtest du verzichten, zum Beispiel weil dein Hund hastig schlingt? Dann solltest du alternativ den BARF-Speiseplan mit einem Ergänzungsfuttermittel, das Calcium enthält, abrunden.

Unser Tipp: Knochen sind hervorragende Calcium-Lieferanten und eine natürliche Zahnpflege.

BARF Hundefutter für jeden Hund?

Generell ist Barfen für jeden Hund geeignet, doch im Alter sowie bei Erkrankungen und Diäten ist besondere Vorsicht geboten: Beispielsweise gibt es Situationen, in denen Hunde weniger Protein brauchen und ein so hoher Fleischanteil ist dann ungeeignet. Eine Möglichkeit hierbei wäre eventuell, abhängig vom Hund und seinem Problem, auch das Teil-Barfen, bei dem gekochte Kohlenhydratquellen gefüttert werden und die Fleischmenge reduziert ist. Sollte dein Hund eine spezielle Ernährung benötigen, wende dich in jedem Fall für die Rationsplanung an einen Tierarzt, idealerweise mit Spezialisierung auf Tierernährung.

Möchtest du deinen Welpen barfen, gilt das gleiche. Denn wird der Kleine mit beispielsweise Calcium und Phosphor über- oder unterversorgt, kann dies zu massiven Wachstumsstörungen führen.

Pro und Contra: BARF Hundefutter im Fokus

Unter Hundefreunden wird BARF kontrovers diskutiert. Dank der Rohfütterung bleiben wichtige Vitamine, Enzyme und Mineralstoffe erhalten, die bei erhitztem, industriell verarbeiteten Hundefutter teilweise verloren gehen. Die Zutaten werden zum Beispiel als BARF Frostfutter erworben, um das Fleisch zu Hause zu verarbeiten. Du kannst das Futter für deinen Hund individuell zusammenstellen - aber es muss korrekt berechnet sein. Auch Hundeleckerlies sollten in der Bedarfsplanung berücksichtigt werden.

Ist die Inhaltsstoff-Zusammensetzung nicht bedarfsgerecht geplant oder das Hundefutter einseitig gestaltet, kann Barfen nachteilig wirken. Auch der Umgang mit rohem Fleisch benötigt sorgsame und hygienische Handhabe, um zu verhindern, dass sich Keime verbreiten.

BARF Hundefutter – Kein Problem mit dem richtigen Zubehör

Wer seinen Liebling barfen möchte, sollte sich mit Zusammensetzung und Inhaltsstoffen von Hundefutter vertraut machen. Jedoch bietet der Markt viele hochwertige Komponenten für die Zubereitung der Rohnahrung, wie beispielsweise Frostfutter oder Nahrungsergänzungsmittel. Zudem lernst du bei der Hundefutter-Herstellung viel über deinen Hund, seine Vorlieben und mögliche Unverträglichkeiten. Hast du dich einmal in die Materie eingearbeitet, bietet die BARF-Ernährung eine große Vielfalt und Flexibilität.

Expertentipps zur Rohfütterung >