Camargue Pferd im Rasseportrait

2406
0

Camargue Pferd

Rassemerkmale und Erscheinungsbild

Das Camargue Pferd – was ist das für eine Rasse?

Das Camargue Pferd zählt zu den Kleinpferden.

Woran erkenne ich ein Camargue Pferd?

Das Camargue Pferd ist ein kompaktes, kräftiges Pferd, das in der Regel in einem strahlenden weiß erscheint. Sein Rücken ist kurz und sehr gut bemuskelt. Die Kruppe ist schräg und der Schweif tief angesetzt. Der Kopf ist groß und der Hals kurz und bemuskelt. Das Camargue Pferd hat eine steile Schulter und eine tiefe Brust.

Was ist das Besondere an einem Camargue Pferd?

Camargue Pferde sind sehr genügsame, robuste und ausdauernde Kleinpferde. Sie leben seit Jahrhunderten als halbwilde Herden im Rhone-Delta.

Wie groß ist ein Camargue Pferd?

Diese Pferde können eine Höhe zwischen 1,35 m und 1,50 m erreichen.

Wie hoch ist die Lebenserwartung eines Camargue Pferdes?

Camargue Pferde können zwischen 20 und 30 Jahre alt werden. Die Haltung, die Fütterung und der Gesundheitszustand sind beeinflussende Faktoren, die sich auf die Lebenserwartung auswirken.

Welche Fellfarben gibt es beim Camargue Pferd?

Camargue Pferde werden als schwarze oder dunkelbraune Fohlen geboren. Erst im Laufe der Jahre wird ihr Fell weiß und strahlend. Dieser Prozess kann bis zu vier Jahre, oder sogar länger, dauern.

Wesenszüge und Charaktereigenschaften

Sind Camargue Pferde auch für Anfänger geeignet?

Solltest du dich für diese Rasse entscheiden, kannst du in diesen Pferden ein zuverlässiges Verlasspferd finden. Bist du jedoch sehr unsicher zu Beginn, suche dir am besten Rat und Unterstützung bei einem Pferdetrainer. Schließlich ist jedes Pferd ein Individuum und es kann auch bei dieser Rasse Ausnahmen geben.

Welche Verhalten- und Wesenseigenschaften zeichnen ein Camargue Pferd aus?

Camargue Pferde sind menschenbezogen, robust, zäh, ausdauernd, klug und mutig. Du kannst sie vielfältig einsetzen. Allerdings können sie auch charakterstark, flink und voller Arbeitseifer sein.

Herkunft & Geschichte

Wo kommt das Camargue Pferd ursprünglich her?

Ursprünglich kommt die Rasse aus dem Rhone-Delta. Wie alt diese Rasse jedoch ist, lässt sich nicht eindeutig zurückverfolgen. Es finden sich Hinweise, dass die Rasse schon seit Caesars Zeiten bekannt ist. Im Laufe der Zeit kam es immer wieder zu Einkreuzungen andere Rassen, z. B. Berbern. Zwischendurch lebten diese Pferde jedoch auch immer wieder ohne menschliche Einflüsse. Auch heute noch dürfen sich nur Pferde, die in der Camargue oder angrenzenden Gebieten geboren wurde auch Camargue-Pferde nennen. Pferde, die woanders geboren wurden erhalten den Zusatz "Camargue Hors Berceau", was soviel heißt wie „außerhalb der Wiege geboren“.

Wofür wurden Camargue Pferde gezüchtet?

Camargue Pferde dienten ursprünglich dem Gardian, einem berittenen Stierhüter, als Arbeitspferde in der Camargue im Süden Frankreichs.

Pflege, Gesundheit, Krankheiten

Worauf ist bei der Pflege beim Camargue Pferd zu achten?

Ein Camargue Pferd sollte, wie andere Pferde auch, regelmäßig gebürstet werden. Der Schweif und die Mähne benötigen besondere Pflege. Die regelmäßigen Besuche des Tierarztes und des Hufschmiedes gehören ebenso dazu.

Gibt es beim Camargue Pferd rassetypische Krankheiten oder Erbkrankheiten?

Diese Rasse gilt als robust und wenig krankheitsanfällig, allerdings nur, wenn sie auch robust gehalten wird. Zu viel und falsches Futter können zu den sogenannten Wohlstandskrankheiten, wie beispielsweise Übergewicht, führen. Auch zu wenig Bewegung kann dem Pferd schaden.

Ernährung

Was ist bei den Fütterungszeiten und der Futtermenge zu beachten?

Camargue Pferde sind ursprünglich sehr magere Weiden, Sumpfgebiete oder auch Schilfgürtel gewohnt. Das bedeutet, unsere heutigen, meist sehr saftigen Weiden sind für diese Pferde nicht als 24 Stunden-Weide geeignet. Ebenso benötigen Camargue Pferde kaum bis kein Kraftfutter. Qualitativ hochwertiges und ausreichend verfügbares Heu sollte stattdessen ganz oben auf dem Futterplan stehen. Zusätzlich sollte ein auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Mineralfutter gegeben werden.

Wie oft sollte das Camargue Pferde gefüttert werden?

Heu sollte den Pferden ausreichend zur Verfügung stehen. Dabei sollten keine allzu lange Pausen zwischen den Fütterungen entstehen, um einen Leerlauf im Magen zu vermeiden.

Aktivitäten mit dem Camargue Pferd

Welche Sportarten sind für das Camargue Pferd geeignet?

Camargue Pferde sind ursprünglich für die Arbeit an Rinderherden genutzt worden. Heute allerdings werden sie nicht nur als Arbeitspferde, sondern auch als Reitpferde eingesetzt. Sie sind sehr vielseitig und können vor die Kutsche gespannt werden, dressurmäßig geritten werden oder einfach nur im Gelände unterwegs sein.

Wie viel Bewegung braucht ein Camargue Pferd?

Da Camargue Pferde ursprünglich für die Rinderarbeit verwendet wurden, liegt ihnen die Arbeit im Blut. Sie brauchen sehr viel Bewegung und wollen beschäftigt werden.

Überlegung vor der Anschaffung

Wo kann man ein Camargue Pferd kaufen?

Diese Pferderasse wird hauptsächlich in Südfrankreich gezüchtet. Allerdings kannst du auch in Deutschland einige Züchter finden, die sich auf diese Rasse spezialisiert haben. Möchtest du kein Fohlen oder Jährling haben, sondern lieber ein adultes Pferd, kannst du auch Camargue Pferde aus Privathand erwerben.

Wo kann man für ein Camargue Pferd eine Reitbeteiligung finden?

Da diese Pferde vielseitig, robust, zäh, klug und zuverlässig sind, wird es dir sicherlich leichtfallen, eine Reitbeteiligung zu finden. Denn diese Pferde arbeiten gerne mit dem Menschen zusammen und möchten gefordert werden. Eure Beschäftigungsmöglichkeiten sind sehr breit gefächert. Für eine Reitbeteiligung wird sicherlich auch das Passende dabei sein.

Erziehung und Haltung

Passt ein Camargue Pferd zu mir?

Suchst du ein Pferd, das besonders robust, ausdauernd, trittsicher, zäh, mutig und zugleich klug und zuverlässig ist, ist das Camargue Pferd genau die richtige Wahl. Es zeichnet sich auch durch seine Menschenbezogenheit aus, wodurch ein gemeinsames Arbeiten sehr viel Freude bereitet. Camargue Pferde zählen zu den Robustpferderassen und lebten ursprünglich auf extensiven Flächen. Sie benötigen daher nicht so saftige Weiden, die es bei uns sehr häufig gibt. Du solltest auf eine geregelte Weidezeit achten und deinem Pferd genügend Auslauf und Bewegung bieten.

Wie halte ich ein Camargue Pferd?

Da diese Rasse sehr robust ist, solltest du ein solches Pferd auch robust halten können. Es benötigt viel Auslauf, ob auf einem Sandplatz, dem Paddock oder der Weide. Eine kleine Box sollte nicht zum Daueraufenthalt werden. Die Möglichkeit einer Offenstallhaltung würde sich hier eher anbieten. Ebenso ist der Kontakt zu Artgenossen sehr wichtig. Denn diese Pferde leben und lebten schon immer in größeren Herdenverbänden.

Wieviel Platz braucht ein Camargue Pferd?

Ein Camargue Pferd braucht ausreichend Platz und Bewegung. Eine kleine Box ist nicht ausreichend für dieses Pferd. Diese Rasse lebten einst auf mageren Weiden und sumpfähnlichen Untergründen. Es sollte sich möglichst viel bewegen können.

Wie transportiere ich ein Camargue Pferd?

Diese Rasse ist nicht besonders groß und auch nicht besonders schwer. Dadurch können sie einfach mit einem Pferdeanhänger und einfachen Zugfahrzeug transportiert werden.

Interessantes, Wissenswertes und Extras

Warum sind Camargue Pferde so beliebt?

Camargue Pferde sind bei ihren Liebhabern gerade für ihren Mut, ihrer Ausdauer, ihrer Robustheit, ihrer Wendigkeit und ihrer Trittsicherheit bekannt. Auch sind sie sehr menschenbezogen und vielseitig einsetzbar. Ein wahrer Allrounder für Sport und Freizeit! Darüber hinaus sind sie besonders intelligent und zuverlässig.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.