Holsteiner im Rasseportrait

1495
0

HolsteinerDer Holsteiner ist ein typisches deutsches Reitpferd: Großrahmig und sehr sportlich. Sein Springtalent ist außergewöhnlich, aber es gibt auch erfolgreiche Dressur- und Vielseitigkeitspferde unter den Holsteiner Pferden.

Steckbrief
Rassebezeichnung: Holsteiner, Holsteiner Pferd
Stockmaß: mindestens 158 cm (Stuten), bzw. mindestens 164 cm (Hengste)
Häufige Farben: meistens Braune und Rappen, weniger Schimmel und Füchse
Ursprungsland: Schleswig-Holstein/Deutschland
Hauptsächliche Eignung: Sportpferd mit starker Springveranlagung
Charakter: zuverlässig und leistungsbereit
Besonderheiten: Erfolgreiche Springtalente

Herkunft und Geschichte

Seit dem 13. Jahrhundert werden in Schleswig-Holstein Pferde gezüchtet. An den Marschgebieten der Elbe und im westlichen Schleswig-Holstein züchteten die Bauern Arbeitspferde für die Landwirtschaft. Die meist braunen Pferde wurden auch als Kutschpferde geschätzt und hatten besonders raumgreifende Gänge. Die für sie typische hohe Aktion der Vorderbeine ist teilweise bis heute noch erkennbar. Man sagt, dass sie deshalb besonders viel Talent für bestimmte Dressurlektionen haben. Der Holsteiner galt immer schon als trittsicher und leistungsbereit. Eine Besonderheit der Zucht der Holsteiner war und ist bis heute die große Bedeutung der Stutenstämme. Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts werden die Stuten einer Stutenstammnummer zugeordnet, die sich bis heute erhalten haben. Trotz ihrer Beliebtheit als Arbeits- und Kutschpferde hatten auch die Holsteiner Pferde, wie alle Arbeitspferde, in den 1950er Jahren mit dem Siegeszug der Landmaschinen zu kämpfen: Sie wurden schlichtweg nicht mehr gebraucht. Die ehemaligen Pferde der Landwirtschaft wurden nun als Reitpferde eingesetzt. Um die bis dahin schweren Arbeitspferde zu veredeln, setzte man in der Holsteinerzucht ebenso wie in den anderen Warmblutzuchten auf Vollbluthengste, um sportlichere Reitpferde zu erschaffen. Der Hengst Ladykiller xx, der 1961 in England geboren wurde, prägte die Zucht maßgeblich. Von ihm stammen 35 Staatsprämienstuten und 35 gekörte Hengste ab, unter ihnen der berühmte Hengst Landgraf I. Da die Holsteinerzucht nicht allzu groß ist, sind viele Pferde eng miteinander verwandt. Die Holsteinerzucht ist zudem die einzige nicht durch Trakehner und Hannoveraner geprägte Warmblutzucht, weshalb sich die Pferde bis heute einen sehr eigenen Typ erhalten haben.

Interieur

Der Holsteiner ist ein nervenstarkes Warmblutpferd, das für seine Einsatzbereitschaft geschätzt wird. Sein Charakter gilt als unkompliziert, er ist zuverlässig und ausgeglichen. Manch ein Holsteiner ist zwar recht temperamentvoll, aber die Pferde sollen nie „kopflos“ oder hektisch sein. Die Leistungsbereitschaft wird bei den Holsteiner Pferden sehr geschätzt.

Exterieur

Der Holsteiner ist ein typisches Sportpferd. Mit einer Mindestgröße von 158 Zentimetern bei den Stuten und 164 Zentimetern bei den Hengsten ist er großrahmig. Der Holsteiner hat einen kräftigen, langen Hals, ausgeprägte Schultern und einen möglichst nicht zu langen Rücken. Der Kopf des Holsteiners ist edel. Harte Beine machen ihn zäh und ausdauernd, die Hufe sind groß und rund. Auffällig ist die oft hohe Aktion der Vorderhand, die den Holsteiner von anderen Warmblutzuchten unterscheidet. Sie wird besonders von Kutschfahrern und Dressurreitern geschätzt.

Eignung/Nutzung

Die Paradedisziplin des Holsteiners ist sicher das Springen. Namen wie Fritz Thiedemann sind bis heute jedem Reiter bekannt und sein großer Brauner Meteor war eine Springlegende, die das Ansehen der Holsteiner prägte. Holsteiner Pferde dominieren die großen und kleinen Springturniere auf der ganzen Welt. Die Namen der Hengste, die sich als Springpferdevererber hervorgetan haben, kennt sicher jeder Turnierreiter: Das sind neben dem Vollblüter Ladykiller xx und seinen Söhne Landgraf und Lord, Cor de la Bryère, Capitol und der Vollbluthengst Marlon xx. Und nicht nur in Deutschland sind die Pferde, der doch eher kleinen Zucht siegreich: Auch auf internationalem Parkett siegen die Holsteiner. Bei den Olympischen Spielen in Hongkong erritt der Amerikaner Will-Simpson mit Carlsson vom Dach die Mannschafts-Goldmedaille und Ian Miller gewann mit In Style für Kanada Mannschafts-Silber.

Haltung

Manche Holsteiner Pferde sind etwas schwerfuttrig. Ansonsten ist die Haltung des Holsteiners unkompliziert, wenn man seinem Bewegungsbedürfnis gerecht wird. Selbstverständlich braucht der Holsteiner, wie jedes andere Pferd auch, regelmäßig Bewegung und Auslauf sowie Kontakt zu Artgenossen. Eine pferdegerechte Unterbringung sollte selbstverständlich sein. Typische Krankheiten sind bei den Holsteiner Pferden nicht bekannt. Die artgerechte Aufzucht auf den Marschweiden macht sie robust und langlebig.


Silke Behling

©Ricarda Wowries

Silke Behling ist selbstständige Redakteurin und arbeitet sowohl im Buch – als auch im Zeitschriftenbereich. Ihre Veröffentlichungen reichen von Fachbüchern bis zu Zeitschriftenartikeln. Als Diplom-Pädagogin liegt ihr der Bereich Bildung und Kinder besonders am Herzen, weshalb sie seit vielen Jahren für das Kindermagazin „Piaffino“ schreibt. Zudem bietet sie als ausgebildete Pferde-Physiotherapeutin (DIPO) Akupunktur und Physiotherapie für Pferde und Hunde im Raum Osnabrück an. Ihre Freizeit genießt sie mit ihrem inzwischen 24-jährigen Vollblutaraber El Santee, mit dem sie beim Distanzreiten früher Wettkämpfe bis zu 120 Kilometern bestritten hat, und ihren beiden Hunden Lotta und Easy.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.