Hundehotel: Urlaub für Mensch und Tier

1329
0

Hundehotel
Häufig sind es doch die liebevollen und gut durchdachten Kleinigkeiten, die einem direkt ins Herz gehen, glückliche Momente zaubern und in schöner Erinnerung bleiben. Das gilt besonders, wenn es sich um das Thema Urlaub handelt und noch viel mehr, wenn wir den Urlaub mit unserem Hund planen. Ist der geliebte Vierbeiner doch mittlerweile zu einem wichtigen Familienmitglied geworden, den wir auch im Urlaub an unserer Seite haben möchten!

Die Wahl der Unterkunft

Viele Ferienanlagen, Gasthäuser und Hotels haben dies bereits erkannt und ihren Service rund um den Hund verbessert oder sich sogar ganz speziell auf dessen Bedürfnisse ausgerichtet. Doch was kann man heutzutage von einem hundefreundlichen Hotel oder einer Pension erwarten? Reicht ein Wassernapf im Foyer und ein Kotbeutelspender im Zimmer aus oder darf’s auch ein bisschen mehr Luxus sein? Wir verraten dir, worauf du achten solltest, damit der Urlaub mit deinem Hund im Hotel bzw. Hundehotel zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

Urlaubsziel

Zuallererst solltest Du Dir ein schönes Reiseziel auszusuchen, an dem Du auch mit deinem Hund Spaß und Abwechslung haben kannst. Das können zum Beispiel Ausflüge in die Natur sein, wobei die Wanderwege auch für den Hund geeignet sind. Über etwas Grün in der Nähe der Unterkunft freut sich jeder Hund, denn nach einer langen Nacht löst sich dein Vierbeiner viel lieber auf der grünen Wiese als in der Fußgängerzone mitten in der Stadt. Die meisten hundefreundlichen Hotels befinden sich glücklicherweise in ruhiger Lage und in nächster Nähe zur Natur.

Aufpreis

Gerade bei längeren Aufenthalten ist es wichtig, schon im Vorfeld zu erfahren, ob für den Aufenthalt deines Hundes ein Aufpreis und ggf. eine Reinigungspauschale berechnet werden. Bei einer Tagespauschale kann sich das entsprechend schnell summieren.

Wie präsentiert sich das Hotel?

Je nachdem, mit welchen Erwartungen du deinen Urlaub antrittst, lohnt es sich, zu vergleichen, wie sich die in Frage kommenden Hotels bzw. Unterkünfte nach außen hin präsentieren und voneinander unterscheiden. Wirbt ein Hotel ausdrücklich mit seiner Hundefreundlichkeit, so kannst du davon ausgehen, dass ihr willkommen und auch von hundefreundlichen Gästen umgeben seid.

Handelt es sich nicht um ein explizites Hundehotel und werden Hunde nur zwangsläufig in der Unterkunft geduldet, solltest du darauf gefasst sein, dass andere Gäste ohne Hund mit missbilligenden Blicken und wenig Verständnis reagieren können, falls dein Hund mal bellt oder jemandem vermeintlich zu nahekommt. Solche Begebenheiten tragen kaum zur Erholung bei und mal ehrlich, du möchtest dich während der erholsamsten Zeit des Jahres doch nicht nur geduldet fühlen.

Will ein Hotelier unterschiedliche Zielgruppen (wie Gäste mit und ohne Hund) ansprechen, ist es wichtig, die Bedürfnisse all seiner Gäste zu kennen und zu deren Zufriedenheit zu managen.

Ausstattung

Was also braucht ein Gast mit Hund, um sich rundum wohl zu fühlen? Neben der hundefreundlichen Umgebung und einem ausreichend großen Zimmer, in dem alle Platz haben, sind es meist die Kleinigkeiten, die ins Gewicht fallen. Dazu zählen beispielsweise aufgestellte Näpfe (auch außerhalb des gebuchten Zimmers), die stets mit frischem Wasser gefüllt sind, kostenlos angebotene Kotbeutel und geeignete Anbinde-Möglichkeiten hier und.

Was ist erlaubt und was nicht?

Ausreichende Informationen zum Aufenthalt mit Hund im Zimmer oder an der Rezeption sind wünschenswert. Darf der Hund mit ins hoteleigene Restaurant oder ist das untersagt? Wie sind die Hausregeln und welcher Service wird für Hunde geboten? Gibt es vielleicht einen eingezäunten Hundeauslauf und Handtücher speziell für den Hund? Auch Ausflugstipps und die Kontaktdaten zum nächstgelegenen Tier-arzt/Tierklinik sind willkommene Goodies, die das Herz eines Hundehalters höherschlagen lassen.

Urlaubsplanung

Überlege dir, wie du deinen Urlaub gestalten möchtest. Ein bisschen Kultur, ein Stadtbummel, wandern im nächsten Wald und Picknick am See? Wirst du deinen Hund überall mitnehmen können oder sind auch Aktivitäten ohne ihn geplant? Dann ist es zwingend erforderlich, dich darüber zu informieren, ob dein Vierbeiner zeitweise auch mal alleine im Zimmer bleiben darf oder ob sogar eine Hundebetreuungsmöglichkeit durch das Hotel angeboten wird. Das ist auch relevant, wenn du im Hotelrestaurant essen möchtest, denn hier sind Vierbeiner häufig nicht erlaubt. Manche Hotels haben für solche Situationen spezielle „Bitte nicht stören-Schilder“, die darauf hinweisen, dass sich gerade ein Hund alleine im Zimmer befindet. So wird vermieden, dass sich das Servicepersonal erschreckt und es bietet dem Hund Ruhe, der sich womöglich in der ihm fremden Umgebung unsicher fühlt.

Der anstehende Urlaub soll für alle eine rundum schöne Zeit werden. Daher überlege dir vorab, was du dir von dem Hotel für dich und deinen Hund wünschst.

Das gilt es bei der Planung zu überlegen:

• Wo möchtest du hinfahren? Ist das Urlaubsziel auch für den Hund angenehm? Kann der Hund dort entspannen oder würde es für ihn nur Stress bedeuten?
• Welche Bestimmungen gilt es zu beachten? Gibt es besondere Einreisebestimmungen, wie beispielsweise die Kennzeichnungspflicht durch einen Mikrochip oder eine gültige Tollwutimpfung? Bestehen nationale Sonderregelungen, wie beispielsweise die ganzjährige Leinenpflicht in Wäldern?
• Wo möchtest du übernachten? Ist das Hotel, die Ferienanlage oder Pension hundefreundlich? Wie ist die Ausstattung? Musst du ein Körbchen und Näpfe einpacken?
• Sind Hunde jeglicher Größe erlaubt? Wird ein Aufpreis für deinen Hund berechnet oder übernachtet er kostenlos?
• Wie liegt das Hotel? Sind genug Grünflächen in der Nähe? Gibt es Spazierwege oder einen Park?
• Wo bleibt dein Hund, wenn du ins hoteleigene Restaurant gehen möchtest und ihn nicht mitnehmen darfst?

Fühlst du dich auch willkommen und wohl, wenn das Hotel Hunde nur „duldet“ oder würdest du dir wünschen, dass dein Vierbeiner genauso herzlich begrüßt wird wie du selbst?

Für Hundefreunde ist es meist schöner, wenn der Hund kein Problem darstellt oder gar Umstände bereitet. Hotels, die sich auf Hunde einstellen und in denen schon ein Körbchen im Zimmer wartet, vermitteln eine angenehme und herzliche Atmosphäre. Hier wird es sicher kein Weltuntergang sein, wenn der Hund nach einem Spaziergang im Regen nasse Pfotenabdrücke in der Lobby hinterlässt – vielleicht hält das Hotel sogar ein Hundehandtuch für die Gäste parat.
Hundehotel der Extraklasse

Hundehotel der Extraklasse

Dein wohlverdienter Urlaub steht bevor und sicher möchtest Du gerne mit deinem Hund verreisen. Wenn ihr euch dabei rundum wohlfühlen und verwöhnen lassen wollt, dann ist ein Hundehotel der Extraklasse die richtige Wahl. Diese Art von Hotel hat sich auf die Bedürfnisse von Hund und Halter spezialisiert und sorgt für allerlei Annehmlichkeiten, die eine erholsame Auszeit ermöglichen. Wie das im Detail aussehen kann, verraten wir dir im Folgenden.

Die Lage

Ein Hotel, das sich auf die Belange von Hunden und deren Frauchen/Herrchen einstellt, besticht bereits durch seine Lage. Fernab jeglicher Schnellstraßen ist so ein Hundehotel eher ländlich gelegen. Hier können sich Hund und Halter wunderbar entspannen, die Natur gemeinsam genießen und sich bei ausgedehnten Spaziergängen auf Erkundungstour begeben.

Die Hotelanlage

Meist gibt es hoteleigene und eingezäunte Wiesen, die einen Freilauf ermöglichen, was insbesondere für Halter jagdlich ambitionierter Hunde sehr angenehm ist. Einige dieser Hotels bieten sogar einen Schwimmteich für Hunde oder verfügen über einen hoteleigenen Hundestrand oder -pool. Sie haben meist eine Outdoor-Dusche für Hunde und legen Hundeshampoo und Handtücher bereit. Im Eingangsbereich des Hotels findet man häufig eine Pfotenputzstation, was insbesondere bei Regenwetter überaus vorteilhaft ist.

Die Ausstattung

Wenn es um Extras und Luxus geht, lassen manche Hotels keine Wünsche offen. So können sich zwei- und vierbeinige Gäste über ein hochwertiges und kuscheliges Hundebett im großzügig bemessenen Zimmer freuen. Zudem gibt es genügend Stauraum, saubere Näpfe und Handtücher. Wer seinen Gästen mit Hund eine besondere Freude bereiten will, stellt ein Hundewillkommenspaket mit Begrüßungsleckerlis und Spielzeug bereit.

Professionelle Unterstützung

Das Hotelpersonal ist im Umgang mit Hunden geschult. Oftmals kann man eine stundenweise Hundebetreuung buchen, um selbst den Spa-Bereich nutzen oder einen Stadtbummel unternehmen zu können. So wissen Hundehalter ihren Liebling gut untergebracht und müssen ihm nicht den Stress eines Sightseeing-Trips zumuten.

Zusatzangebote im Hundehotel

In entspannter Umgebung lässt es sich gut lernen. Viele Hundehotels bieten außerdem verschiedene Auslastungs- und Erziehungskurse an, die entweder bereits im Vorfeld oder spontan dazu gebucht werden können.

Buchst du ein extravagantes Hundehotel, dann darfst du Folgendes erwarten:
• ein ausreichend großes Zimmer mit einer Hundeecke und genügend Stauraum
• ein Hundebett und Näpfe im Zimmer
• Begrüßungsleckerli/Willkommenspaket und Kotbeutel
• hundefreundliches und -geschultes Hotelpersonal
• eine schöne Umgebung für ausgedehnte Spaziergänge
• Hunde sind auf der gesamten Hotelanlage mit Ausnahme des Spa-Bereichs willkommen
• Hundebetreuung
• Gassiservice
• Informationen zu hundefreundlichen Ausflugszielen
• Kontaktdaten des nächstgelegenen Tierarztes bzw. der nächsten Tierklinik
• eine eingezäunte Freilauffläche
• ggf. ein Schwimmteich oder ein hoteleigener Hundestrand
• Hundedusche, Pflegeartikel, Handtücher
• ggf. Kühlmöglichkeit für Frostfutter
• Verständnis
• keine Begrenzung der Hundeanzahl
• kein Ausschluss bestimmter Rassen

Hundefans unter sich

Besonders schön ist, dass in einem speziellen Hundehotel ausschließlich Hundefreunde anzutreffen sind, sich also niemand durch die Anwesenheit des Hundes belästigt oder unwohl fühlt. Im Gegenteil, hier kann man sich großartig mit anderen Hundehaltern austauschen, gemeinsame Spaziergänge planen, an dem einen oder anderen Training teilnehmen und die Hunde auf der Wiese miteinander toben lassen.

Hotels, die mit ihrer Hundefreundlichkeit werben, laden meist ausdrücklich alle Hunde ein, also auch große Rassen und die sogenannten Listen-Hunde, die aufgrund ihrer Rasse unglücklicherweise nicht überall willkommen sind.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften. Als Dozentin ist Kristina Ziemer-Falke sehr gefragt und deutschlandweit auf Seminaren und Vorträgen zu Themen rund um den Hund anzutreffen.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.