Über einen Balken laufen

1077
0

Über einen Balken laufen

Für wen ist dieser Trick etwas?

Den Hund über einen Balken laufen zu lassen, ist ein guter Einstieg für jeden Trickanfänger eine tolle Balanceübung. Der Hund benötigt weder körperliche Ausdauer noch sportlichen Ehrgeiz, sollte aber in jedem Fall gesund und fit seit. Der Trick fördert die Trittischerheit und das Körpergefühl des Vierbeiners. Also etwas für Kopf und Körper in einem. Super! Es ist egal, ob der Hund älter oder jünger ist. Bereits mit einem Welpen kannst du diesen Trick erarbeiten. Dabei solltest du allerdings kleinschrittig vorgehen und nicht zu viel auf einmal verlangen.

Wie bringe ich meinem Hund über einen Balken laufen bei?

Eine gute Vorbereitung ist die halbe Miete. Du benötigst eine ruhige Atmosphäre, keinerlei Ablenkung durch andere Familienmitglieder sowie natürlich einen Balken. Du kannst auch gerne mit einem Target oder Clicker arbeiten.
Möchtest du im Haus trainieren, benötigst du ausreichend viel Platz, damit dein Hund vernünftigt auf den Balken zu, darüber und gerade wieder herunter laufen kann. Übst du im Garten, beachte den Untergrund und die Wetterverhältnisse. Da der Balken zu Beginn auf dem Boden liegt oder auf mittlerer Höhe platziert wird, sollte der Boden möglichst eben und fest sein. Besteht die Gefahr, dass der Balken kippt oder sich bewegt, könnte dein Hund dies mit einem negativen Gefühl verknüpfen. Zudem kann Regen das Holz rutschig werden lassen.

Schritt 1

Zunächst kannst du den Balken auf den Boden legen, damit dein Hund erst einmal ein Gefühl für den schmalen Untergrund bekommt. Du kannst dich neben den Balken setzen und deinen Hund mittels Leckerchen dazu motivieren, auf den Balken zu steigen. Jeder noch so kleine Schritt auf den Balken verstärkst Du positiv, indem Du clickst oder das Markerwort sagst und das Leckerchen folgen lässt. Hast du einen großen Hund und benötigst einen entsprechend größeren Balken, kannst du die Übung auch aus der stehenden Position heraus machen.

Damit dein Hund sicher auf den Balken steigen und hinterher auch wieder verlassen kann, ist es sinnvoll, deinen Hund vor den Balken zu positionieren und ihn auf geradem Wege auf den Balken zu locken. Läuft dein Hund schräg oder im scharfen Winkel auf den Balken zu, kann es ihm zu Beginn schwerer fallen, alle vier Pfoten darauf zu setzen.
Lass deinen Hund nicht seitwärts oder hinterher abspringen. Möchtest du den Balken später höher legen, kann ein ungünstiger Sprung zu Verletzungen deines Hundes führen. Lass deinen Hund daher am Ende gerade vom Balken heruntertreten.

Schritt 2

Nach einigen Widerholungen wird es deinem Hund leichter fallen, trittsicher über den Balken zu laufen. Nun kannst du diesen etwas positionieren. Hierfür eignen sich Unterlagen oder Stützen, die du unter die Balken legen kannst. Achte darauf, dass der Balken nicht von den Stützen herunterrutschen kann. Dies könnte deinen Hund verunsichern oder gar erschrecken, was das Training erschweren würde. Ist das Konstrukt stabil, kannst du deine Übung fortsetzen. Motiviere deinen Hund, auch über diesen höherliegenden Balken zu laufen.

Schritt 3

Dein Hund wird nach einigen Trainingseinheiten auch diesen Schritt zuverlässig und mühelos meistern. Nun führst du das Signal ein. Überlege dir, welches Wort du für diesen Trick verwenden möchtest, beispielsweise „Balken“ o. ä. Damit dein Hund eine Verknüpfung herstellen kann, ist die richtige Reihenfolge bei der Signaleinführung entscheidend. Dafür benötigst du den Handlungsauslöser, wie beispielsweise eine Zeigegeste, wodurch dein Hund weiß, dass er über den Balken laufen soll. Ablauf: verbales Signal „Balken“ – deine Zeigegeste – der Hund läuft über den Balken – Leckerchen als Belohnung. Dies wiederholst nun einige Male.

Tipp

Die Wahl des passenden Balkens ist abhängig von der Größe deines Hundes. Ein großer und schwerer Hund sollte nicht über eine zierliche Dachlatte balancieren müssen. Auch sollte der Balken nicht zu kurz gewählt sein. Dein Hund soll ja schließlich ein paar Schritte balancieren. Ebenso ist eine angemessene Breite wichtig, damit sich dein Hund sicher fühlt. Erst mit regelmäßiger Übung kannst du das Material und die Maße des Balkens verändern.

Möchtest du den Balken später höher legen, ist es wichtig, dass deinem Hund zu jeder Zeit nichts passieren kann.

Nimm dir für diesen Trick ausreichend Zeit. Gerade für unsichere Hunde kann ein schmaler Balken und etwas Höhe Stress bedeuten. Trainiere mit deinem Hund in kleinen Schritten, mit viel positiver Bestätigung und regelmäßigen Wiederholungen.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.