Silken Windsprite im Rasseportrait

5168
2

Silken Windsprite

Silken Windsprite

Familienhunde
Herkunft USA Lebenserwartung 12-15 Jahre
FCI-Standard FCI Gruppe 10: Windhunde Funktion Familienhunde
Größe Mittelgroße Hunderassen Häufige Krankheiten
Gewicht 12 kg Felllänge befedert
Charakter/Wesen schneller, gelehriger Schmuser Fellfarbe alle Farben erlaubt
Besonderheiten

Keine

Herkunft und Rassegeschichte

Der Silken Windsprite ist ein kleiner bis mittelgroßer, typischer Windhund. Seine Besonderheit ist das lange Haar oder die Befederung, wie es die Fachleute nennen. Daher die Bezeichnung Silken, „der Seidene“. Der Silken Windsprite stammt vom Whippet ab, der kurzhaarig ist. Es gibt fast zwei Dutzend Windhundrassen, jedoch keine kleinere mit langem Haarkleid. Auf historischen Gemälden werden solche kleineren Windhunde mit langem Haar jedoch immer wieder gezeigt. So lag der Wunsch nahe, solche Hundetypen wiederzubeleben.

Seit den 1950er Jahren haben sich Züchter in den USA an diese Aufgabe gemacht. Immer war der Whippet die entscheidende Grundlage. Die einen kreuzten Whippets mit Shetland Sheep Dogs, dem Sheltie. Andere kreuzten Whippets mit dem langhaarigen, großen russischen Windhund, dem Barsoi. Dann wieder kam es zu Kreuzungen unter diesen Mischlingen. Der genaue Werdegang ist nicht dokumentiert. Heute sehen wir Hunde mit der Bezeichnung Silken Windhound, Longhaired Whippet oder eben Silken Windsprite. Letzterer basiert wesentlich auf der Kreuzung mit Shelties und hat sich inzwischen auch in Deutschland etabliert. Hier wird er seit 2002 auch gezüchtet.

Im Jahr 2014 erfolgte die nationale Anerkennung dieser Hunderasse durch den VDH bzw. den Deutschen Windhundzucht- und Rennverband e.V.. Vom Weltverband der Fédération Cynologique Internationale ist diese neue Hunderasse allerdings noch nicht anerkannt. Seine auch in Deutschland wachsende Liebhabergemeinde schätzt an ihm einerseits die läuferischen Fähigkeiten und zugleich seine besonders ruhige, anschmiegsame Art. Er gilt als hervorragender Begleiter, Familien- und Wohnungshund. In Deutschland wird der Silken Windsprite vom Deutschen Windhundzucht- und Rennverband betreut. Hier gibt es auch Möglichkeiten, dass diese Hunde etwa beim Coursing oder bei Bahnrennen ihr ausgeprägtes Bedürfnis nach schnellem Laufen ausleben können. Seit seiner Anerkennung fallen etwa 30 Silken Windsprite Welpen im Jahr unter dem Dach des VDH.

Beschreibung

Silken Windsprites haben den typischen Körperbau eines athletischen, kleineren Windhundes. Er hat die muskulöse, schlanke und elegante – fast schon grazile – Erscheinung eines Sprinters. Er hat lange Beine zur raumgreifenden Bewegung. Der Kopf ist ebenfalls lang gestreckt. Die Augen sind dunkel und leuchten mit einem sehr aufmerksamen Ausdruck. Silken Windsprites haben eine Widerristhöhe von 47 bis 55 Zentimetern. Dabei sind Rüden etwas größer als Hündinnen. Ein Gewicht legt der Standard nicht fest. Zum Haarkleid, dem wesentlichen Merkmal des Windsprites in Abgrenzung zum Whippet, führt der Standard aus:

Weich, gerade oder auch leicht gelockt oder gewellt. Die Körperbehaarung kann von Hund zu Hund unterschiedlich sein, mit oder ohne Unterwolle. Das Haar am Hals ist reichlich und dicht. Befederung an den Rückseiten der Vorderläufe, unter dem Bauch, den Hinterläufen und an der Rute. Das Haar, das die Befederung an den „Hosen“ und die Fahne der Rute bildet, ist länger.

Alle Farben und Farbmischungen sind erlaubt.

Charakter und Wesen

Silken Windsprites sind rennbegeisterte Windhunde und schmusige Couch-Potatoes zugleich. Das ist ein erstaunlicher Widerspruch, aber es ist kein Marketinggag der Züchter und Fans dieser Windhunde. Zunächst einmal sind sie Sprinter und Jäger. Das sollte man immer im Bewusstsein halten. Wenn man mit ihnen durch die Natur geht, so scannen sie mit ihren wachen Sinnen immer die Peripherie. Ein paar Hundert Meter sprinten sie dann in wenigen Sekunden. Da sollte man diesen Hund immer unter Kontrolle haben. Ansonsten sind sie völlig problemlos. Silken Windsprites haben ein gutes Gruppenverhalten ohne Führungsambitionen. Hat sich ein Silken Windsprite mit ein paar Sprints ausgepowert, so geht er leichtfüßig an der Leine und liebt es, zuhause gerne und lange auf einem möglichst plüschigen Sofa zu dösen – da sammelt er seine Kräfte für den nächsten Sprint. Der Silken Windsprite ist sehr menschenbezogen, freundlich und anhänglich. Gegenüber Fremden zeigt er sich zunächst distanziert. Er ist aufmerksam und intelligent. Er hat nur wenig Aggressionspotenzial und ist sozial sehr anpassungsfähig. Er lässt sich sehr gut erziehen. Silken Windsprites sollen sich sogar als Therapiehunde eignen.

Haltung

Die Haltung eines Silken Windsprites ist problemlos. Er ist in vielen Dingen sehr anspruchslos und lässt sich sogar in einer Etagenwohnung in der Großstadt halten. Das setzt aber zwingend voraus, dass er regelmäßig die Gelegenheit bekommt, seinem Element nachgehen zu können, dem Sprint. In unserer gegenüber Hunden restriktiven Gesellschaft gibt es kaum Möglichkeiten, einen Hund ohne Leine frei laufen zu lassen. In manchen Regionen gibt es daher extra Anlagen, wo Windhunde ihrem Laufbedürfnis nachkommen können.

Der Silken Windsprite ist ein sportlicher Hund, aber kein Dauerläufer, der gerne längere Zeit neben einem Jogger oder Fahrrad trabt. Er ist ein Sprinter. Entweder er läuft auf der Rennbahn oder beim Coursing hinter einer Kaninchenattrappe oder man macht den Hund mit einer Ballschleuder glücklich. Im Fachhandel werden hier zahlreiche Helfer angeboten. Mit einem solch glücklichen Hund kann man dann beruhigt nach Hause gehen. Er fühlt sich dann in der kleinsten Hütte wohl und ist hier ein äußerst angenehmes Mitglied der Familie. Er ist ein guter Freund der Kinder. Er ist kaum je aggressiv und lässt sich – etwas Eingewöhnung vorausgesetzt – gut mit anderen Haustieren halten. Das Erbe des Shetland Sheepdogs zeigt sich sehr angenehm in seiner hohen Gelehrigkeit und dem ausgeprägten Willen, seinen Lieben zu gefallen. Der Silken Windsprite ist im besten Sinne ein anspruchsloser Hund, den man aber auch sehr verwöhnen kann. Darüber hinaus hat man die Option, sich mit seinem Silken Windsprite in den Rennsport zu begeben. Für die Aktiven dieser Szene gibt es kein schöneres Hobby. Es ist eine besondere Einheit von Mensch und Hund und zudem eine sehr, sehr alte.

Erziehung

Ein Silken Windsprite lässt sich sehr gut erziehen. Zur hundgerechten Beschäftigung und körperlichen Auslastung bieten Windhundevereine die Möglichkeit, mit ihm an Windhundrennen oder Coursings teilzunehmen. Bei seiner Erziehung sollte man lediglich die jagdliche Motivation im Hinterkopf haben. Im Gegensatz zu den meisten anderen Windhundrassen eignet er sich sehr gut für weitere Hundesportarten wie Obedience, Agility, Apportierarbeit oder Dogdancing.

Pflege und Gesundheit

Der Silken Windsprite ist ausgesprochen genügsam und pflegeleicht. Hie und da bürsten reicht.

Rassetypische Krankheiten

Silken Windsprites haben leider auch die Veranlagung für ein paar typische Erbkrankheiten vom Sheltie geerbt. CEA (Collie Eye Abnormalie) und MDR1 (ein Defekt der Blut-Hirn-Schranke) werden in der Zucht des VDH systematisch bekämpft.

Ernährung

Silken Windsprites sind problemlose Kostgänger.

Lebenserwartung

Ein seriös gezüchteter Silken Windsprite sollte entsprechend dem Whippet eine Lebenserwartung von 12 bis 15 Jahren haben.

Einen Silken Windsprite kaufen

Willst du dein Leben mit einem Silken Windsprite verbringen, solltest du zunächst prüfen, ob du die Möglichkeit hast, den Windhund regelmäßig sprinten zu lassen. Hierzu kannst du dich von den Fachleuten des Deutschen Windhundzucht- und Rennverband oder des Silken Windsprite Clubs beraten lassen. Deinen Welpen solltest du nur bei einem Züchter kaufen, der dem VDH/DWZRV angeschlossen ist. Die Kosten liegen bei ca. 1000 Euro.


Christoph JungChristoph Jung Seit seiner Kindheit gehören Hunde zu den besten Freunden des Hundeforschers. Die Beziehung Mensch – Hund ist für ihn ein faszinierendes Thema, das ihn täglich beschäftigt und für das er sich auch öffentlich engagiert. Aus seiner täglichen Forschung entstand das Buch „Tierisch beste Freunde“. Jung lebt mit seiner Familie und seinen Hunden in der Nähe von Halle.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten
  1. Sandra Beise sagt:

    Ich finde es sehr gut, dass sie über diese noch unbekannte Rasse berichten. Wir besitzen selbst auch 2 silken windsprite und sind total begeistert und verliebt in diese tolle Hunderasse. Als Ergänzung möchte ich hinzufügen dass der Silken so gut wie keinen Jagdtrieb besitzt ( nicht mehr als jeder andere Hund) wir lassen sie fast immer ohne Leine laufen und die sind jederzeit gut abrufbar. Unsere Hunde sind von Züchtern, die sich bewusst keinem Verband angeschlossen haben und dennoch genauso verantwortungsvoll diese tolle Rasse voranbringen. Mein Fazit: Man sollte sich den Züchter natürlich gut anschauen, aber ob der Hund unbedingt Papiere braucht ?! Hauptsache er ist gesund und er kommt aus guten Händen…

    1. ZooRoyal sagt:

      Hallo Sandra,

      vielen Dank für deinen Kommentar! 🙂

      Viele Grüße,
      dein ZooRoyal Team

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.