Pfoten abputzen trainieren

1460
0

Pfoten abputzen

Für wen ist dieser Trick etwas?

Der Trick „Pfoten abputzen“ ist ein lustiger Trick mit nettem Nebeneffekt, auch wenn bei sehr schmutzigen Pfoten wohl doch nochmal nachgeputzt werden muss. In jedem Fall ist es eine hervorragende Denkaufgabe für deinen Vierbeiner und wird bei Ausführung sicher für ein Schmunzeln sorgen. Der Hund soll seine Vorderpfoten auf einer Matte abputzen, weshalb dein Hund kein Problem mit längerem Stehen oder dem Einsetzen seiner Vorderhand haben sollte. Ansonsten ist der Trick körperlich wenig fordernd, weshalb die meisten Vierbeiner gerne mitmachen dürfen.

Wie bringe ich meinem Hund Pfoten abputzen bei?

Beginne, indem du dir Leckerlis, einen Clicker und eine Fußmatte oder einen kleinen Badteppich zurechtlegst. Als Trainingsort bietet sich ein ruhiger Raum an, in dem ihr während des Trainings ungestört seid. Der Clicker ist bei diesem Trick ein hilfreiches Trainingswerkzeug, da du punktgenau das richtige Verhalten bestätigen kannst. Hast du zuvor noch nicht mit dem Clicker gearbeitet, ist es wichtig, dass du diesen zuerst konditionierst, damit dein Hund versteht, dass das Click-Geräusch etwas Tolles verspricht. Die Konditionierung ist ganz einfach: Du bestückst eine Hand mit ein paar leckeren Futterstückchen und nimmst diese Hand hinter den Rücken. Dann clickst du einmal und lässt die Futterhand im Anschluss nach vorne wandern und gibst deinem Hund ein Leckerli. Das wiederholst du einige Male, bis das Prinzip klar ist.

Schritt 1

Versteht dein Hund, dass auf das Click-Geräusch ein Leckerli folgt, kann es mit dem Trick losgehen. Du lässt deinen Hund warten, z. B. im Sitz, und legst die Fußmatte/den Badteppich vor dich auf den Boden. Wichtig ist, dass diese/r nicht verrutscht, weshalb ein Handtuch auf Fliesen etwas ungünstig ist – es sei denn, du legst dieses auf einen festen Teppich. Jetzt versteckst du vor den Augen deines Hundes ein Leckerli unter der Matte. Nun gib deinen Hund frei, indem du das Sitz auflöst. Er wird nun versuchen an das Leckerchen unter der Matte zu kommen. Du passt den Moment ab, indem er eine Pfote einsetzt, um an das Leckerli zu gelangen und clickst. Nach dem „Click“ bekommt er das Leckerli. Diesen Ablauf wiederholst du mehrfach, bis dein Vierbeiner nach dem Auflösen gezielt die Pfote verwendet.

Schritt 2

Jetzt geht es darum, das Ganze zu präzisieren. Da dein Hund beide Pfoten nacheinander einsetzen soll, wartest du nun einfach geduldig und clickst nur noch, wenn beide Pfoten zum Einsatz kamen. Das könnte einen Moment dauern. Bleibe einfach ruhig und entspannt.

Es kann sein, dass die Frustration deines Hundes zunimmt, wenn er nicht darauf kommt, was du von ihm erwartest. Mache kurz mit einem anderen Trick weiter, den dein Vierbeiner kennt, damit er erst einmal ein Erfolgserlebnis bekommt und seine Motivation wiederfindet.

Schritt 3

Jetzt muss nur noch das Leckerli unter der Matte weggelassen werden. Hierzu täusche zunächst ein paar Mal an, dass Du noch ein Stück Futter unter der Matte versteckst. Löse dann deinen Hund wie gehabt auf und clicke, wenn dein Hund das richtige Verhalten zeigt. Anstatt mit einem Futterstück unter der Matte belohne ihn jetzt aus deiner Hand. Lasse das Antäuschen des Futterversteckens immer kleiner werden, bis es schließlich gar nicht mehr nötig ist.
Am Schluss kannst du ein Wortsignal einführen, wie „Putzen“ oder „Sauber“. Das sagst du kurz bevor du deinen Hund aus dem Warten auflöst.

Tipp

Halte eine Ecke der Matte oder des Handtuchs fest, damit sich dieses nicht sofort zusammenknüllt, wenn dein Hund daran mit den Krallen zieht.

Anstatt eines Wortsignal könntest du auch ein Handzeichen einführen, das deinem Hund signalisiert, welcher Trick gefordert ist. Deutest du mit einer bestimmten Geste auf die Matte, wird dein Hund diese mit dem Abputzen seiner Pfoten verknüpfen. Du könntest beispielsweise mit dem gekrümmten Zeigefinger die Putzbewegung nachempfinden oder natürlich jedes andere Signal auswählen, welches du noch mit keinem anderen Trick verknüpft hast.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.