Mütze vom Kopf ziehen

916
0

Mütze vom Kopf ziehen

Dieser Trick ist nicht nur lustig anzuschauen, sondern kann auch durchaus hilfreich sein. Das Ziehen an Gegenständen erlernen beispielsweise Assistenzhunde, die ihren Haltern dadurch den Alltag erleichtern, indem sie für diese Schränke öffnen oder Socken ausziehen. In unserem Falle geht es heute darum, eine Mütze vom Kopf zu ziehen. Aufgebaut wird der Trick immer gleich.

Welche Hunde können "Mütze vom Kopf ziehen" lernen?

Dieser Trick eignet sich für geübtere Mensch-Hund-Teams, die Lust auf eine neue Herausforderung haben und sich gerne an neuen Aufgaben versuchen. Da dieser Trick körperlich nicht anstrengend ist und keine sportlichen Voraussetzungen erfordert, können auch gesundheitlich eingeschränkte und ältere Hunde mitmachen.

Wie bringe ich meinem Hund die Mütze vom Kopf ziehen bei?

Für diesen Trick ist auf jeden Fall ein Clicker von Vorteil, daher solltest du mit der Konditionierung dieses Trainingswerkzeuges beginnen. Der Clicker erleichtert es dir ungemein, deinen Hund im richtigen Moment punktgenau zu bestätigen. Bei einer Übung wie dieser ist ein Clicker sehr hilfreich, da der entsprechende Moment häufig nur einen Sekundenbruchteil dauert.

Ziehe dich mit deinem Vierbeiner in einen ruhigen Raum zurück, nimm einige kleine Leckerlis mit und mache ihn mit dem Clicker vertraut, wenn er diesen noch nicht kennengelernt hat.

Schritt 1

Die Konditionierung des Clickers ist ganz einfach. Dein Hund soll verstehen, was das Klicken bedeutet. Du setzt dich zu deinem Hund. Nimm in eine Hand den Clicker und in die andere kleine Leckerchen. Halte beide Hände zunächst hinter dem Rücken. Klicke nun einmal, ohne dass du etwas dafür von deinem Hund erwartest und gib ihm daraufhin sofort ein Leckerchen. Diesen Ablauf wiederholst du anschließend viele Male – solange, bis du dir sicher bist, dass dein Hund verstanden hat: Klick = Leckerli. Nur so weiß dein Hund, dass er etwas richtig gemacht hat, und dass dem Klicken eine Belohnung folgt. Zuvor ist das Klicken für ihn neutral und hat keine Bedeutung. Ob dein Hund das Prinzip verstanden hat, kannst du ganz leicht testen. Gehe dazu in einem Nebenraum und betätige den Clicker. Wenn dein Hund freudig und erwartungsvoll um die Ecke kommt, hat er’s verstanden.

Schritt 2

Nachdem dein Hund den Clicker kennt, startest du mit dem ersten Teilschritt des Tricks. Du nimmst eine Mütze, mit der du auch anschließend trainieren möchtest und hältst sie zunächst in der Hand, statt sie aufzusetzen. Nun bestätigst du jede Interaktion deines Hundes mit der Mütze. Wenn er schnüffelt, klickst du, wenn er sie berührt, klickst du auch. Besonders gut eignet sich übrigens eine Bommelmütze, da dein Hund diese besser greifen kann, ohne dir dabei wehzutun, falls er mal unsanfter mit den Zähnen zupackt. Das war erst einmal recht einfach, während der nächste Schritt etwas mehr Geduld erfordert.

Schritt 3

Dein Vierbeiner soll jetzt seine Zähne einsetzen und aktiv ziehen. Animiere ihn dazu, indem du ihm die Mütze nun spielerisch hinhältst – so, als wäre sie ein Zergel oder ein anderes Spielzeug. Macht dein Hund Ansätze, die Mütze in seine Schnauze zu nehmen, klickst du sofort. Zu Beginn hast du jede Berührung bestätigt, nun klickst du nur noch beim Einsatz seiner Zähne.

Schritt 4

Zu diesem Schritt gelangt ihr, wenn dein Hund die Mütze mittlerweile sicher zwischen seine Zähne oder sie dir auch kurz aus der Hand nimmt, bevor er sie wieder fallen lässt. Nun gilt es, dies zu steigern, indem etwas Widerstand hinzukommt. Schließlich soll er sie später auch richtig von deinem Kopf ziehen. Halte also etwas gegen und betätige den Clicker, wenn dein Vierbeiner Gegendruck aufbringt und aktiv an der Mütze zieht.

Schritt 5

Jetzt kannst du dich etwas ausprobieren und die Mütze beispielsweise über dein angewinkeltes Knie ziehen und deinem Hund zu bedeuten geben, sie herunterzunehmen. Nach einigen Wiederholungen setzt du sie dir – möglichst locker – auf den Kopf. Begib dich dazu auf den Boden. Es ist gut möglich, dass dein Hund jetzt zögert, da er sich hierzu sehr distanzlos verhalten muss. Manchen Hunden fällt dies leichter als anderen. Komme deinem Hund ruhig entgegen und beuge deinen Oberkörper vor, damit er es leichter hat, an die Mütze zu kommen. Klappt das, klickst du natürlich und es gibt gleich mehrere Leckerchen – Jackpot! Je selbstsicherer dein Vierbeiner anschließend wird, desto mehr kannst du dich aufrichten und die Mütze ganz normal aufsetzen, statt sie für deinen Hund „auf halb acht“ zu hängen. Zeigt dein Hund das Abziehen der Mütze so, wie du es dir vorstellst, kannst du noch ein Signal dafür einführen, z. B. „Mütze“.


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.