Gegenstände aufheben

852
0

Gegenstände aufheben

Für wen ist dieser Trick etwas?

Diesen Trick kann jeder Hund erlernen, sogar gesundheitlich beeinträchtigte Hunde, da es ganz kontrolliert und ruhig abläuft und kein aufwändiges Equipment erforderlich ist. Allerdings ist ein wenig Geduld gefragt. Doch es lohnt sich! Korrekt ausgeführt kann dein Hund am Ende des Trainings auf dein Signal hin Gegenstände aufheben und solange in seinem Maul halten, bis du ihm ein Auflösesignal gibst, den Gegenstand fallen zu lassen.

Wie bringe ich meinem Hund Gegenstände aufheben bei?

Die größte Herausforderung beim Gegenstände aufheben ist es, dass dein Hund den gewünschten Gegenstand in sein Maul nimmt. Dies kannst du entweder über das Apportieren aufbauen oder, indem du ein Lieblingsspielzeug deines Hundes einbindest, das er sowieso begeistert herumschleppt. Von Vorteil ist bei diesem Trick auch der Gebrauch des Clickers sowie einiger kleinen Leckerlis. Zuvor solltest du mit deinem Hund die Konditionierung auf den Clicker bereits erfolgreich geübt haben, damit er mit dem „Klick“ die sofortige Bestätigung und Belohnung verknüpft hat.

Konditionierung auf den Clicker

Kennt dein Hund den Clicker noch nicht, solltest du mit der einfachen Übung starten. Du setzt dich vor deinen Hund, klickst und gibst deinem Vierbeiner sofort ein Leckerli. Das wiederholst du viele Male, damit dein Hund versteht: „Klick“ = Leckerli. So kannst du deinen Hund beim Erlernen von Tricks später punktgenau mithilfe des Clickers bestätigen. Du kannst Dir den „Klick“ wie ein Versprechen auf ein Leckerchen vorstellen. Der Hund wird es folglich gerne haben, wenn es klickt.

Schritt 1

Nun wähle erst einmal einen Gegenstand, der sehr interessant für deinen Hund ist, wie beispielsweise ein Spielzeug. Dieses legst du neben ihn. Bestätige nun jede Interaktion (durch Klick und Leckerchen), die dein Vierbeiner mit diesem Spielzeug zeigt. Hat er das verstanden und bemüht sich weiter, eine Bestätigung zu bekommen, wirst du etwas wählerischer und klickst nur noch, wenn die Interaktion mit der Schnauze erfolgt. Nimmt dein Hund es von allein in die Schnauze, bekommt er einen Jackpot, z. B. viele Leckerchen und/oder viel soziales Lob.

Schritt 2

Wird die Aktion deines Hundes immer präziser und er zeigt die richtige Tendenz, ist das schon mal super. Falls er zu den Hunden zählt, die sich schwertun, den Gegenstand von allein ins Maul zu nehmen, kannst du etwas erfinderisch werden und ausprobieren, was für euch funktioniert. Versuche beispielsweise, ihm das Spielzeug zu reichen und klicke sofort, wenn er es entgegennimmt. Apportiert dein Hund, dann baue den Trick spielerisch über das Apportieren auf und klicke in dem Moment, in dem er das Spielzeug vom Boden aufnimmt. Dies wiederholst du einige Male, bis der Ablauf immer sicherer wird. Dann kannst du später auch ein Wortsignal, wie „Nimm“ einführen.

Schritt 3

Im letzten Schritt gilt es, die Dauer des Haltens zu verlängern. Dein Hund soll den Gegenstand nicht nur vom Boden aufheben und gleich wieder fallen lassen, sondern auch kurz halten. Wichtig ist also, dass dein Vierbeiner den Ablauf nicht so abspeichert, dass er das unmittelbare Klicken kurz nach dem Aufnehmen erwartet und dann sein Maul direkt wieder öffnet, um sein Leckerchen entgegenzunehmen. Du zögerst also das Klicken etwas heraus und belohnst nicht sofort das Aufheben. Sprich, dein Hund nimmt den Gegenstand auf und du wartest jedes Mal einen Tick länger mit dem Belohnen.
Wiederhole den Bewegungsablauf einige Male und versuche auch, deinen Hund aus kurzer Entfernung zu schicken. Bringt er das Spielzeug zu dir, achte darauf, ihn aufzulösen und ausgiebig zu loben, bevor er es von allein fallen lässt.

Tipp

Dieser Trick ist wunderbar geeignet, um tolle Fotos von deinem Hund zu machen. Lass ihn ein Kuscheltier oder eine Blume halten und schon hast du eine niedliche Idee für den nächsten Schnappschuss!


KristinaKristina Ziemer-Falke ist zertifizierte Hundetrainerin und Verhaltensberaterin durch die Tierärztekammer Schleswig-Holstein und das Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Darüber hinaus verfügt sie über viele Zusatzausbildungen und Schwerpunkte und ist im Prüfungsausschuss der Tierärztekammer Niedersachsen für die Hundetrainerzertifizierungen.
Mit ihrem Mann Jörg Ziemer gründete sie das Schulungszentrum Ziemer & Falke, in dem sie seit vielen Jahren mit viel Herz, Leidenschaft und Kompetenz Hundetrainer in ganz Deutschland ausbilden und viele Weiterbildungsangebote anbieten. Viele kennen Kristina außerdem als erfolgreiche Autorin von Fachbüchern für Hundetrainer und Hundehalter sowie aus Artikeln beliebter Hundezeitschriften.


Hilf uns, unseren Service weiter zu verbessern. War dieser Artikel hilfreich für dich?

Kommentare, Fragen und Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.